Deutscher Gewerkschaftsbund

PM DGB Reg.VoSü - 29.08.2014

DGB Region Vorder- und Südpfalz: Blick von außen könnte eine mangelnde Ausbildungsreife der Unternehmen selbst aufdecken.

1000 unbesetzte Ausbildungsstellen in der Vorder- und Südpfalz. Die Industrie- und Handelskammer beklagt wieder den angeblichen Azubi-Mangel, spricht von einem Landestrend. Schuld an der Misere sollen die Jugendlichen sein. Ist das so?

Gerade in den Bereichen Hotel- und Gaststätten, Koch/Köchin (laut DIHK hat sich die Zahl der Ausbildungen zum Koch/Köchin seit 2007 fast halbiert), Lebensmittelhandwerk oder Friseur/Friseurin sind die Ausbildungsbedingungen extrem mies. Berufsausbildungsstellen in den Branchen bleiben daher unbesetzt. Hier werden Azubis nicht selten als billige Arbeitskräfte verheizt. Zum Beispiel liegt es an niedrigen Ausbildungsvergütungen, mangelhafter Ausbildungsqualität und häufigen Verstößen gegen geltende Arbeitszeitgesetze. Das spricht sich rum und erklärt eben auch den beschriebenen Landestrend. Hier haben die Arbeitgeber_innen massiven Nachholbedarf: Sie müssen kräftig zulegen, um das Prädikat "Ausbildungsreif" zu erhalten.

Blick von außen könnte eine mangelnde Ausbildungsreife der Unternehmen selbst aufdecken.

In der Zeit geburtenstarker Jahrgänge haben die Unternehmen Bestenauslese unter den Jugendlichen betrieben. Anforderungen und Ansprüche an den betrieblichen Nachwuchs sind seither gestiegen. Zugleich haben viele Ausbilder/-innen immer weniger Zeit, die sie tatsächlich für die Arbeit mit »ihren« Azubis aufbringen können. Zwar könnten Betriebe Unterstützung von Dritten anfordern. Doch ihre Bereitschaft ist oft gering, sich beim Ausgleich von Defiziten und beim Aufbau der Kompetenzen der Jugendlichen helfen zu lassen. Unter anderem deshalb, weil der Blick von außen eine mangelnde Ausbildungsreife der Unternehmen selbst aufdecken könnte. Jugendliche haben heutzutage nicht weniger, sondern auch andere Kompetenzen. Und damit ist nicht nur die Doppelsprachigkeit der meisten Migrant/-innen gemeint. Ein wichtiger Schritt: Denn mit der technologischen Entwicklung sind auch die Qualifikationsanforderungen in allen Berufen gestiegen. Schon in der Ausbildung wird mehr verlangt an fachlichen und sozialen Kompetenzen, an Leistung und Motivation als früher.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Rüdiger Stein; DGB Regionsgeschäftsführer in der Region Vorder- und Südpfalz.

E: Ruediger.Stein@dgb.de

T.: 0621 51 80 18

Kaiser-Wilhelm-Straße 7

67059 Ludwigshafen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Eltern als Berufswahlbegleiter am 4.02.2014 in Haßloch
Als wichtige Ergänzung der bereits seit vielen Jahren laufenden Aktivitäten in der Realschule plus in Haßloch wie zum Beispiel dem DGB Planspiel „Ready Steady Go!“ findet am Dienstag, den 04.02. die Veranstaltung „Eltern als BerufswahlbegleiterInnen“ statt. Zur Pressemeldung
Artikel
Ausbildungsmesse "Spungbrett" in Ludwigshafen
Am 10. und 11. Oktober 2014 fand die Ausbildungsmesse "Spungbrett" in der Ludwigshafener Friedrich-Ebert-Halle statt. weiterlesen …
Pressemeldung
Ready-Steady-Go am 12.03.2014 in Speyer
Rund 100 Speyerer Schülerinnen und Schüler proben den Ernstfall - „Ready Steady Go“ für die Ausbildung im Wunschberuf! Zur Pressemeldung